Von Klassik bis Moderne: Über 100 Kinder und Jugendliche werden beim Benefizkonzert heute auf der Bühne stehen

Samstag den 20.05.2017

von Otto Hundt

Großer Auftritt: Lionsclub vereint Schüler der Musikschule Lennetal und "VocalFactory" heute bei einem Auftritt in der Laurentiuskirche

PLETTENBERG ■Über 100 Kinder und Jugendliche werden heute um 17 Uhr in der Laurentiuskirche auf der Bühne stehen, wenn der Lionsclub Plettenberg sein Benefizkonzert veranstaltet. Die Besucher können sich auf vorgesungene und mit Instrumenten vorgespielte Lieder und Werke aus Klassik und Moderne freuen. Es handelt sich um ein gemeinsames Konzert der Musikschule Lennetal und der "VocalFactory" Plettenberg, dessen Einnahmen den Musikern zugute kommen werden.

Am heutigen Samstag startet das gemeinsame Konzert der Musikschule Lennetal und der "VocalFactory" Plettenberg um 17 Uhr. Alle Konzertbesucher dürfen sich auf ein ansprechendes Programm der Nachwuchsmusiker freuen. So startet das rund 30-köpfige Ensemble "Die Zauberlehrlinge" unter Leitung von Sebastian Hoffmann mit traditionellen Stücken wie "Bruder Jakob", "Western Walzer" oder "Menuett" von Georg Philipp Telemann. Albnora Peci und Maurice Schubert werden anschließend als Klaviersolisten aktiv, bevor zum Abschluss des ersten Programmteils die "S(w)inging Kids" der Plettenberger Grundschulklassen eins bis vier das Lied "Keine Maschine" des aktuellen Chartstürmers Tim Bendzko vortragen werden.

Bis zu 100 Kinder kommen bei dem Auftritt dieses Chores unter der Leitung von Christoph Ohm zusammen - und werden damit die Laurentiuskirche gewiss mit reichlich Klang ausfüllen

Nicht nur das Konzert selbst, auch die Pause wird heute etwas besonderes sein. Denn in der Pause haben interessierte Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, die Instrumente der Musikanten der Musikschule näher kennenzulernen.

Den zweiten Teil des Konzertes beginnen dann wieder die "S(w)inging Kids". Anschließend folgen der Gitarrensolist Mark Rebrik und "Die Zauberlehrlinge". Mit der "Soundsation" führt Dirigent Christoph Ohm auch die jugendlichen Sänger (ab der fünften Klasse) der "VocalFactory" Plettenberg auf die Bühne. Diese Vokalgruppe trägt unter anderem auch ein Lied von Andreas Bourani vor.

Und zum Abschluss des Konzertes werden alle Kinder und Jugendliche das gemeinschaftliche Finale gestalten. Spätestens hier wird für alle Konzertbesucher klar sein, dass "da wohl Musik sein muss" - diese Worte stammen, wenn auch leicht abgewandelt, aus dem bekannten Chartlied "Musik sein" von Wincent Weiss.

Geld wird an

"VocalFactory" gespendet

Das Lions Hilfswerk Plettenberg wird als Ausrichter den Erlös des Konzertes wieder zweckgebunden der Musikschule und der "VocalFactory" zur Verfügung stellen, um die musische Ausbildung der Kinder und Jugendlichen im Raum Plettenberg weiter zu unterstützen.

Doch was ist überhaupt die "VocalFactory"? Die "VocalFactory" wurde gegründet, um das Projekt "S(w)ingin' Kids" zu unterstützen. Denn der bisherige Träger, der Stadtverband für Chormusik, hatte sich aufgelöst.

Zukünftig werden Aktivitäten des Grundschulprojekts unter der Regie der "VocalFactory" laufen, damit dieses auch langfristig weitergeführt und Angebote außerhalb der Schule etabliert werden können. Die Hauptaufgabe wird dabei die Finanzierung sein.

Bisher wurde die Tätigkeit von Dirigent Christoph Ohm, der an jeder Plettenberger Grundschule mindestens einmal wöchentlich aktiv ist, vom Stadtverband für Chormusik bezahlt - seit Januar wird er privat über die "VocalFactory" bezahlt. Es werden also Spenden benötigt, um das Projekt fortzuführen. Spenden kann man unter anderem heute Abend bei dem Benefizkonzert.

Daneben wird eine Fördermitgliedschaft angeboten. Jeder, der Interesse hat, kann für einen Betrag von mindestens 30 Euro helfen. Bislang machten rund 30 Personen von der Möglichkeit Gebrauch. Bis Ende 2017 will der Verein rund 150 Mitglieder gewinnen und hat dafür gute Gründe: Neben der Tatsache, dass Singen in der Gemeinschaft eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist, fördert es auch die Sozialkompetenz der Jugendlichen, wirkt integrativ, schafft Selbstvertrauen, ist ein idealer Ausgleich zum Schulalltag und ist gesund für Körper, Geist und Seele.

Von Vorteil wäre es zudem, wenn die Kinder, die das Projekt in Anspruch nehmen, Mitglied der "VocalFactory" würden. Es entstünden keine Kosten. Dafür würde es dem Verein leichter Fallen, finanzielle Förderungen zu erhalten, wenn nachgewiesen werden könnte, dass jährlich mehrere Hundert Kinder an den Plettenberger Schulen singen.

In einem Schreiben der "VocalFactory" wird versichert, dass das Singen auch zukünftig nichts kosten wird. Die Angebote sollen weiterhin kostenfrei bleiben und nicht an Mitgliedsbeiträge gebunden sein - auch wenn das die Arbeit erleichtere. "Wir wollen allen Jugendlichen den Zugang zu ihrem Hobby ermöglichen", erklärt der Vorstand in einem Schreiben. Dies funktioniere allerdings nur, wenn alternative Möglichkeiten zur Finanzierung der Fixkosten gesucht und gefunden werden.

Alle weitere Informationen können Interessierte beim Vorstand unter dem Vorsitzenden Frank Schmidt (frank.schmidt@ four-valleys.de) erfragen.

Einlass ab 16.15 Uhr

Der Einlass zu dem Benefizkonzert in der Laurentiuskirche erfolgt heute ab 16.15 Uhr. Eintrittskarten können an der Tageskasse zum Preis von je fünf Euro erworben oder telefonisch unter (0 23 94) 14 89 reserviert werden. ■ jw/eB