Sa. 24. Juni 2017

24.06.

Parkhaus Brachtweg wird eine Mio. Euro teurer als geplant

Donnerstag den 18.05.2017

von Otto Hundt

Parkdruck wächst nach P-Center-Einweihung / Öffnet Modepark schon im Herbst?

Von Georg Dickopf

PLETTENBERG ■ Die Suche nach einem Parkplatz war bis Donnerstag kein echtes Plettenberger Problem, denn rund um das leerstehende Real-Kaufhaus fand man meist auch einen Parkplatz. Jetzt parken im Real-Parkhaus die Mitarbeiter des HIT- und dm-Marktes, wenn sie Am Wall den Kampf um einen Stellplatz gegen die Sparkassen-Mitarbeiter verloren haben. Die Beschäftigten im P-Center werden nämlich ebenso wie die Sparkassenmitarbeiter dazu angehalten, außerhalb des Kundenparkplatzes zu parken.

Noch einmal verschärfen dürfte sich der Parkdruck schon bald, denn im ehemaligen Real-Kaufhaus haben die Verantwortlichen des Modeparks Röther jetzt mit dem Umbau begonnen.

Wie Marketing-Mitarbeiterin Carina Rau auf Anfrage betonte, hängt der Eröffnungstermin des Modeparks von der Sanierung des Parkhauses ab. "Deswegen kann eine Neueröffnung im Spätherbst nicht garantiert werden", sagte Rau, die die Eröffnung noch in diesem Jahr aber auch nicht ausschloss. Doch in Sachen Parkplatzsituation hatte sie eine wichtige Mitteilung: "Die Parkdecks werden für die Sanierung voraussichtlich komplett gesperrt. Ob beide Parkdecks gleichzeitig gesperrt werden, wird der Verlauf der Sanierungsarbeiten zeigen."

Daraus kann man schließen, dass spätestens ab Sommer zumindest ein, möglicherweise auch beide Parkdecks gesperrt sind. Und bei der möglichen Eröffnung des 6 000 Quadratmeter großen Modeparks in der Vorweihnachtszeit dürften Parkplätze dann rar werden.

Und jetzt kommt die Stadt Plettenberg ins Spiel, die mit dem Bau eines neuen Parkhauses auf dem Parkplatz am Brachtweg die Innenstadtsanierung starten wollte.

Erst gab es keinerlei Angebote für das auf 680 000 Euro geschätzte Parkhaus. Im zweiten Ausschreibungsversuch kam dann der Keulenschlag. Wie Bürgermeister Ulrich Schulte auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, liegt das vorliegende Angebot für ein Parkhaus am Brachtweg mit knapp 1,7 Mio. Euro ziemlich genau um eine Mio. Euro über der veranschlagten Summe. So wundert es nicht, dass man in der nächsten Ratssitzung erneut darüber diskutieren will, ob man sich diese Summe leisten kann und will.

Ein Grund für die hohen Preise ist die sehr gute Auftragslage der Firmen, die bis zum Jahr 2019 ausgebucht sind. Wer vorher bedient werden will, muss offenbar tief in die Tasche greifen.

"Angebot und Nachfrage bestimmen offenbar den Preis", bedauerte Schulte. Rein rechtlich habe man nur deshalb die Möglichkeit, von der Ausschreibung zurückzutreten, weil die Auftragssumme deutlich höher ausfiel, als im Haushalt eingeplant war.

"Wir denken jetzt in alle Richtungen und müssen im Rat entscheiden, was wir tun", sagte Schulte abschließend.